Beiträge von Hansi2245

    Hallo hans47 ,


    das was du anspricht nennt man im Fachjargon "Impf-Metastasen". Meine Frauenärztin aus dem Brustzentrum hat mich vor dem Biopsie-Eingriff darüber aufgeklärt und gesagt, dass es nicht ganz erforscht ist (Stand 04/21).


    Bei mir wurde auf diese Art trotzdem biopsiert. Anschließend bekam ich eine OP und dann die medikamentöse Behandlung. So wird das gemacht - auch in Unikliniken.


    Du kannst - weil es nun mal dich betrift - auch darauf bestehen zu erst eine Ablatio-OP zu bekommen. Wie das aber abläuft weiß ich nicht. Auf jeden Fall musst du mit deinem Arzt sprechen und Ihm deinen Wunsch und deine Sorgen äußern und vortragen.


    Ich kann dich aber berühigen. Es ist nun mal das normale Vorgehen - auch bei Frauen. Es wird immer zu erst biopsiert und anschließend die Behandlung geplannt.


    Viel Erfolg für die weitere Behandlung. Ich wünsche Dir alles Gute!


    Gruß

    Hansi2245

    Hallo Patrick,


    na siehst du, schon mal eine positive Nachricht erhalten. Meine persönliche Krankheitsgeschichte hat aber gezeigt, dass es nur Gewissheit gibt, wenn der Pathologe befundet. Am besten ist, du fragst den Hautarzt nach einer Biopsie. Viel Glück weiterhin!

    Wie kommst du darauf, dass es lediglich eine Krebsvorstufe ist?

    Habe ich gelesen.


    Und es zählt auch zu den Hauttumoren. Somit kannst du auch theoretisch dich beim Hautarzt vorstellen.


    Hat aber wenig Sinn, weil der Hautarzt dich wieder zum Gynäkologen schicken sollte, weil beim Morbus Paget der Mamilla immer ein Brustkrebs der Milchgänge darunter liegt.


    Aber wie gesagt, dass hört sich alles bei Dir nach einer Vorkrebsstufe an.

    Dass du keine Knoten tastet ist doch schon mal gut. Meistens tastet man einen Knoten ab einem Durchmesser von 1cm. Somit ist bei Dir alles noch im frühen Stadium - wenn überhaupt. Dann brauchst du auch keine Angst haben.


    So ein Morbus Paget der Mammilla ist nur eine Krebsvorstufe. Da genügt eine Operation und man gilt als geheilt.


    Sieh zu dass du schnell vom Arzt gecheckt wirst.


    Du hast die Auswahl:

    1. Normaler Gynäkologe

    2. Brustzentrumarzt

    3. Endokrinologe (evtl.) ist das was du hast eine Gynäkomastie

    4. Radiologie ( für ein Ultraschall und Mammographie)

    Hallo,


    Brustkrebsvorstufe tut für gewöhnlich nicht weh. Ohne Knoten bist Du höchstens im Vorkrebsstadium 0 und wenn bei Dir jetzt die Diagnose des DCIS gestellt wird, dann sind deine Heilungschancen bei 100%.


    Hast Du mit der Brustwarze ein Problem?

    Hallo einsamer Wolf,


    wenn du die Arbeit des Pathologen anzweifelst, kannst du sicherlich eine zweite Biopsie durchführen lassen.


    Aber für gewöhnlich braucht man für eine Zweitmeinung keine neue Biopsie.


    Es wird bei einer Zweitmeinung eine Therapieempfehlung anhand des ersten pathologischen Befundes angefertigt.


    Viel Erfolg.

    Hallo Roobert,


    vielen Dank für die Antwort. Bei mir wird die zweite Brust drangelassen, weil ich kein BRCA-Gen-Träger bin.


    Ich habe in der Zwischenzeit mit dem Krebsinformationsdienst telefoniert. So wirklich helfen konnten man mir auch dort nicht. Das ist eine Bauchentscheidung, sagte die Ärztin vom KID. Darin bin ich schlecht.

    Hallo,


    hat jemand einen Tipp, wann der richtige Zeitpunkt für die Entnahme des Ports ist? Meine Chemo war 10/21 zu Ende. Bin nun ein Jahr drüber.


    1. Soll ich noch ein oder zwei Jahre warten?

    2. Wie war es bei Euch?


    Meine Ärztin sagt, dass man den Port am liebsten 2-3 Jahre behalten sollte. Aber ich will erlich gesagt, dass Ding raushaben, um mich etwas normaler zu fühlen und den Krebs langsam zu vergessen...


    Gruß

    Hansi2245

    Hallo Michael,


    ich kann dir die Rehaklinik Rehazentrum Oberharz empfehlen. Das ist eine auf Brustkrebs spezialisierte Rehaklinik. Behandelt werden Männer mit Brustkrebs für gewönlich genau wie Frauen. Deshalb ist auch der Reha-Ablauf der gleiche. Soweit ich weiß gibt es noch andere Kliniken, aber ich war in der mir empfohlenen und bin sehr zufrieden zurückgekommen.


    Gruß Hansi2245

    Hallo zusammen,


    ich möchte kurz berichten, welche Erfahrung ich mit dem Therapeutischen Drug-Monitoring bei der Einnahme von Tamoxifen gemacht habe.


    Es müssen in einem Speziallabor die Werte im Serumblut bestimmt werden. Dazu gehören:

    1. Tamoxifen (Ref. Bereich: 100 - 220 µg/l)

    2. 4-OH-Tamoxifen (Ref. Bereich: 0,8 - 3,3 µg/l)

    3. N-Desm.-Tamoxifen (Ref. Bereich: 120 - 240 µg/l)

    4. Endoxifen (Ref. Bereich: 5 - 20 µg/l)

    5. Quotient aus N-D.-Tamoxifen/Endoxifen (Ref. Bereich: <50)


    Dieser Bluttest wird nach Recherche durch die gesetzlichen Krankenkassen übernommen. In dem Mamazone-Magazin wurde ein Prof. interviewt und er gab an, dass dieser Test im GKV-Leistungskatalog enthalten ist. Es kann quarteilsweise über die Grundlage für die Abrechnung vertragsärztlicher Leistungen 32314 abgerechnet werden.


    https://www.google.com/url?sa=…Vaw0OUDnWutg66vb7vdjcHaHW


    Bei mir hat es geklappt. Alle Werte liegen im Referenzbereich und es findet somit eine suffiziente (medizinisches Wort für Effizient) Blockade am Östrogenrezeptor statt.


    Sprecht eure Ärzte an, wenn Ihr an diesem Test interessiert seid.


    Ich drücke weiterhin allen die Daumen! Bei Fragen könnt ihr mich anschreiben.


    Gruß

    Hansi2245

    Hallo Peter,


    ich glaube du hast mich falsch verstanden. Ich prüfe mein Wohlbefinden mit den Fragen nicht um Zeit zu sparen. Sondern weil der Arzt dies versäumt. Dieser gesamte Thread ist nur da, weil ich:


    i) wissen wollte wie andere in der Nachsorge behandelt werden

    ii) unzufrieden war mit meiner Nachsorge


    Meine Nachsorge bestand aus einer einzigen Frage, wie ich mich fühle. Das war’s auch schon. Ziemlich mager. Der Termin hat ca. 1-2 Minuten gedauert. Stattdessen bekam ich eine Überweisung zum Mamma-MRT. Das einzig positive an diesem Gespräch.


    Grüße

    Hansi

    Hallo an alle Interessierten,


    folgendes ergab meine Internetrecherche: Es gibt einen Fragenkatalog für die Brustkrebsnachsorge. Gefunden habe ich das über die Seite betanet.de


    Folgende Fragen müssen eigentlich bei jedem zum Nachsorgtermin gestellt werden.


    "Bei einem Brustkrebs-Nachsorgetermin werden in der Regel die folgenden Themen erfragt:


    1. Haben sich Ihr subjektives Befinden oder Ihre Leistungsfähigkeit seit dem letzten Termin verändert?

    2. Hat sich Ihr Gewicht geändert?

    3. Gewicht beim letzten Nachsorgetermin:

    4. Gewicht heute:

    5. Haben Sie die Selbstuntersuchung der Brust und des Narbenbereichs regelmäßig durchgeführt?

    6. Haben Sie Knötchen, Juckreiz oder Rötungen bemerkt?

    7. Wünschen Sie eine weitere Erklärung der Selbstuntersuchung?

    8. Möchten Sie an einem Kurs zur Brustselbstuntersuchung (speziell für Betroffene) teilnehmen?

    9. Ist Ihr Arm auf der operierten Seite dicker geworden?

    10. Ist die Beweglichkeit des Armes verschlechtert?

    11. Haben Sie Beschwerden in der Muskulatur, in Knochen oder Gelenken?

    12. Haben Sie Husten oder Luftnot bei Belastung?

    13. Haben Sie häufig Appetitlosigkeit, Kopfschmerzen oder Schwächegefühle?

    14. Bemerken Sie vermehrt Müdigkeit, Leistungsminderung oder Antriebslosigkeit?

    15. Bemerken Sie Sehstörungen, Orientierungsstörungen oder Gleichgewichtsstörungen?"


    Es sind insgesamt 15 Fragen. Leider werden mir diese Fragen nicht gestellt. Naja dafür mache ich das jetzt selbst. Ich beantworte selbst die Fragen vor dem Termin und spreche den Arzt darauf an. Euch vorenthalten wollte ich das nicht.


    Viele Grüße und danke für die Antworten.

    Hansi2245

    Hallo Uwe,


    freut mich, dass dir die Bestrahlung erspart bleibt. Bei mir wurde überigens bestrahlt mit der Begründung, dass das Brust-Tumor-Verhältnis groß war. Trotz des kleinen Knotens. Akzeptierst du die Entscheidung oder holst du dir eine Zweitmeinung?


    Gruß

    Hansi2245