Tamoxifen als Libido-Killer? Erfahrungen gesucht ...

  • Hier können Gäste auch ohne Registrierung Beiträge schreiben. Um Missbrauch zu vermeiden, werden diese aber erst nach Prüfung durch einen Moderator freigeschaltet. Wenn du möchtest, dass deine Beiträge immer sofort erscheinen, so registriere dich bitte.

    Die letzte Antwort auf dieses Thema liegt mehr als 365 Tage zurück. Das Thema ist womöglich bereits veraltet. Bitte erstelle ggf. ein neues Thema.

    • :)
    • :(
    • ;)
    • :P
    • ^^
    • :D
    • ;(
    • X(
    • :*
    • :|
    • 8o
    • =O
    • <X
    • ||
    • :/
    • :S
    • X/
    • 8)
    • ?(
    • :huh:
    • :rolleyes:
    • :love:
    • 8|
    • :cursing:
    • :thumbdown:
    • :thumbup:
    • :sleeping:
    • :whistling:
    • :evil:
    • :saint:
    • <3
    • :!:
    • :?:
    Maximale Anzahl an Dateianhängen: 10
    Maximale Dateigröße: 500 kB
    Erlaubte Dateiendungen: bmp, gif, jpeg, jpg, pdf, png, txt, zip
  • Danke "peter69"

    wieder sehr sachlich und informativ.

    Nur eine kurze Antwort: Nein, mein Urologe hat nichts mit mir besprochen. Er wirbt sogar damit auf seinem bunten Arztschild dass er alles nur medikamentös behandelt. (Geschäft mit der Angst?) Auch als ich ihm vor etwa einem Jahr von den Brustveränderungen berichtete, meinte er das wäre eine harmlose Nebenwirkung. Erst beim dritten mal drang ich auf eine Untersuchung. Werde mir wohl einen anderen Urologen suchen.

  • Hallo Rudi,

    hier im Forum sind keine Ärzte, daher geben wir auch keine Ratschläge für Behandlungen. Wir versuchen allerdings zu verhindern, dass aus Berichte über Einzelerfahrungen andere Patienten verunsichert werden. Und wenn uns dann auffällt, dass etwas "schief" dargestellt wird, so versuchen wir das richtig zu stellen.

    Je mehr wir Patienten informiert sind, umso besser können wir - zusammen mit dem Arzt - entscheiden, wie wir behandelt werden wollen.


    Leider ist es so, dass in vielen Fällen Krankheiten mit Medikamente behandelt werden müssen, die Nebenwirkungen haben. Deine vergrößerte Prostata wurde mit einem Kombipräparat behandelt und ein Bestandteil von Duodart ist nun mal ein 5-alpha-Reduktasehemmer, das Dutasterid.

    Ein anderer 5-alpha-Reduktasehemmer ist beispielsweise das Finasterid. Ich bin zwar kein Freund von aufgebauschten Presseartikeln, aber vielleicht kommt dir von dieser Geschichte das eine oder andere bekannt vor. Der 5 Alpha-Reduktasehemmer Finasterid wird auch als Haarwuchsmittel eingesetzt - das hatten wir schon mal in diesem Forum.
    Nun hat dein Arzt dir das Duodart aber nicht verschrieben, weil du dich über fehlende Haare beschwert hast sondern wegen großer Probleme mit der Prostata. Aber die Nebenwirkungen der medikamentösen Therapie sind nun mal genau so, wie du beschrieben hast. Ob es eine Alternative gegeben hätte (z.B. Operation)? Das hat dein Urologe sicher mit dir besprochen.

    Das 5 Alpha-Reduktasehemmer sogar eine mögliche Gefahr für männlichen Brustkrebs darstellen könnte, hat das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) festgestellt. Siehe hier Seite 13 bis 15
    Das hat man allerdings nie in Studien beweisen können - wie so vieles bei unserer seltenen Erkrankung.

    Unser Netzwerk ist die einzige Vertretung im deutschsprachigen Raum speziell für Männer mit Brustkrebs. Mit einer Mitgliedschaft kannst auch Du unseren Verein stärken, die Belange der Männer mit Brustkrebs im Gesundheitswesen zu vertreten.

    Mitgliedschaft

  • Hallo Peter69,

    auf keinen Fall wollte ich etwas durcheinanderwürfeln. Ich bin ja noch ganz am Anfang und habe deshalb deine fundierte Antwort mit Interesse gelesen. Eine Frage erlaube mir bitte: Bist du medizinisch vorbelastet?

    Ich bin Rentner und hatte als Handwerksmeister wenig mit medizinischen Dingen am Hut. Nun muss ich mich auf meine alten Tage noch damit befassen. Ich habe zwar seit ca 40 jahren einen insulinpflichtigen Diabetes mit dem ich mich jetzt ganz gut auskenne.

    Was aber ähnlich ist bei beiden Medikamenten sind einige Nebenwirkungen. Permanente Müdigkeit, Libido futsch, und andere kleine Dinge. Naja mit der Libido war es vorher, wegen noch anderer Medikamente, auch nicht mehr so doll, aber seit "Duodart" ist absolut nix mehr, ;-(

    (Noch schlimmer kann es in dieser Sache also nicht mehr werden, das ist mir ein Trost) ^^

    Ich entschuldige mich, dass ich ein wenig Verwirrung gestiftet habe, muss aber alles noch "unter die Füße kriegen".


    MfG

    Rdi (Rudi)

  • Hallo Thorsten,

    ich denke nicht, dass man das Tamoxifen als "Teufelszeug" bezeichnen sollte. Es hat ganz sicher vielen Patienten geholfen, dass der Brustkrebs nicht zurückkam.
    Wie bei fast allen Krebsmedikamenten ist es aber auch so, dass es keine absolute Sicherheit gibt und das es Nebenwirkungen gibt.

    Das ist aber alles von Patient zu Patient verschieden - die Mehrzahl der Patienten empfinden die Nebenwirkungen (z.B. im Vergleich zur Chemotherapie) als nicht so gravierend. Letztendlich muss jeder für sich entscheiden, ob er eine statistisch schlechtere Überlebenschance oder Nebenwirkungen in Kauf nehmen möchte.

    So wie du dein Befinden beschreibst kennen das viele Patienten - aber die Sache mit dem Hautausschlag ist durchaus ungewöhnlich. Ich hoffe für dich, dass es tatsächlich nur die Füllstoffe beim Medikament waren und du das neue Präparat besser verträgst.

    Viele Grüße

    Peter

    Unser Netzwerk ist die einzige Vertretung im deutschsprachigen Raum speziell für Männer mit Brustkrebs. Mit einer Mitgliedschaft kannst auch Du unseren Verein stärken, die Belange der Männer mit Brustkrebs im Gesundheitswesen zu vertreten.

    Mitgliedschaft

  • Hallo Borsti,

    habe ähnliches Zeugs bekommen, nur eben ein Kombipräparat. das lange vor meinem Brustkrebs. und zwar Doudart. Ich habe eine gutartig vergrößerte Prostata; Duodart sollte das männliche Hormon unterdrücken und das weibliche Hormon als Folge davon erhöhen. Das scheint meinen Brüsten nicht gefallen zu haben, sie vergrößerten sich und links bekam ich einen Knoten und eine eingezogene Brustwarze. (Über die Umstände der Diagnose und warum sie verzögert wurde, schweige ich lieber mal).

    Hallo Rudi,

    da wirfst du aber einiges durcheinander.

    Tamoxifen und Duodart sind keinesfalls "ähnliches Zeugs". Das sind völlig unterschiedliche Medikamente die auch eine völlig andere Wirkung haben.
    Tamoxifen blockiert die Östrogenrezeptoren bei den Brustdrüsen(krebs)zellen. Es steigen sowohl der Testosteronspiegel als auch der Östrogenspiegel - nur das Östrogen kann seine Wirkung nicht mehr entfalten, weil die Rezeptoren blockiert sind. Deshalb wird Tamoxifen oft auch eingesetzt um z.B. unerwünschtes Brustdrüsenwachstum beim Mann zu unterdrücken.


    Duodart ist eine Kombination aus einem Alpha-Blocker (Tamsolusin) und einem 5-Alpha-Reduktasehemmer (Dutasterid).

    Der Alpha Blocker (Tamsulosin) entspannt lediglich die Blasen- und Prostatamuskulatur und ermöglicht so, dass du besser pinkeln kannst - das hat keinerlei Auswirkung auf Hormonhaushalt oder ähnliches.


    Was 5-Alpha-Reduktasehemmer (Dutasterid) im Duodart angeht hier erst mal die Zusammenhänge:

    Das männliche Hormone Testosteron ist der "Ausgangsstoff" sowohl für Östrogen, als auch für ein anderes männliches Hormon das Dihydrotestosteron (abgekürzt DHT). Dieses DHT wirkt für viele typisch "männliche" Funktionen und Merkmale deutlich stärker als das Testosteron. So verstärkt das DHT z.B. die Potenz, den männlichen Haarausfall und auch das Prostatawachstum.

    Der "Ausgangsstoff" Testosteron wird durch die 5 Alpha-Reduktase in DHT umgewandelt. Duodart (der Anteil Dutasterid) hemmt die Wirkung dieser 5 Alpha-Reduktase und hat bei dir die übliche Wirkung gezeigt - da weniger Testosteron in DHT umgewandelt wurde, wuchs die Prostata nicht mehr so schnell.

    Wenn aber weniger Testosteron in DHT umgewandelt wird so bleibt der Testosteronspiegel höher - und damit gibt es auch mehr "Ausgangsstoff" auch fürs Östrogen. Somit steigt auch das Östrogen was dann bei dir eine übliche Nebenwirkung gezeigt hat: vergrößertes Brustdrüsengewebe (Gynäkomastie).

    Sicher ist auch Tamoxifen kein Bonbon und hat je nach Patient unterschiedliche Nebenwirkungen - aber man sollte sicher nicht die Nebenwirkungen von unterschiedlichen Medikamenten in einen Topf werfen und daraus eine Ablehnung ableiten.

    Unser Netzwerk ist die einzige Vertretung im deutschsprachigen Raum speziell für Männer mit Brustkrebs. Mit einer Mitgliedschaft kannst auch Du unseren Verein stärken, die Belange der Männer mit Brustkrebs im Gesundheitswesen zu vertreten.

    Mitgliedschaft

  • Hallo Borsti,

    habe ähnliches Zeugs bekommen, nur eben ein Kombipräparat. das lange vor meinem Brustkrebs. und zwar Doudart. Ich habe eine gutartig vergrößerte Prostata; Duodart sollte das männliche Hormon unterdrücken und das weibliche Hormon als Folge davon erhöhen. Das scheint meinen Brüsten nicht gefallen zu haben, sie vergrößerten sich und links bekam ich einen Knoten und eine eingezogene Brustwarze. (Über die Umstände der Diagnose und warum sie verzögert wurde, schweige ich lieber mal) Ich komme nach der OP gerade aus der Klinik und die Ärztin von der Frauenbrustkrebsstation schlägt eine für Frauen offenbar sinnvolle Hormontherapie vor. Mir erscheint sie aber eher nicht so toll, weil meine Prostata dann durch die Unterdrückung der weiblichen und Anstieg der männlichen Hormone noch größer wird. (Was für Frauen gut ist muss es ja für uns nicht auch sein) oder irre ich da?

    In einer Woche ist dann die Tumorkonferenz. mal sehen was dabei herauskommt.

    Bis dahin;

    viele Grüße

    Rudi





  • Ich habe Anfang September nach meiner Op angefangen das Teufelszeug zu nehmen,eine Tablette am Tag.

    Mein Verhalten allgemein wurde anders.

    Ich bin träge,fühle mich Mau und muss mich zu allem überwinden

    Meine sexuelle Lust ist weniger geworden aber es funktioniert alles noch ganz normal-Bis jetzt!

    Hängt natürlich auch davon ab das ich mich jetzt nicht gerade wohl fühle nach der Op.

    Die Narben,der Anblick...zudem kommt noch das ich ja gerade Bestrahlt werde und mein Oberkörper einer Landkarte gleicht.


    Die schlimmste Nebenwirkung aber beim Tamoxifen war der heftige Ausschlag den ich nach 4Wochen bekam.An den Armen&Beinen,am Unterleib!
    Meine Augen schwollen an und tränten.

    Habe dann mal 2Tage nichts genommen und alles war weg.

    Meine Onkologin verschrieb mir daraufhin einen anderen Hersteller.Sonntag werde ich wieder anfangen die Tabletten zu nehmen und hoffe stark das es nur die Zusatzstoffe waren auf die ich so allergisch reagiert habe.





    Liebe Grüße Thorsten

  • Hallo Gasti,

    danke für den kurzen Bericht! Ja, zugenommen habe ich unter Tamoxifen (und Zoladex) auch, 10 kg, wobei ich es nicht nur auf die Medikamente schieben will. Habe mir auch kulinarisch alles gegönnt und "Gewicht" war mir herzlich egal. Immerhin: Seit ich im Aug. 2017 planmäßig mit Tamoxifen aufgehört habe, brav wieder abgespeckt, bin jetzt wieder auf dem alten Idealgewicht. Alles zu seiner Zeit!

    Alles Gute und lass es Dir schmecken! ;-)

  • Hallo Robert,


    auch ich als Gast kann meine Vorredner bestätigen. Weniger Libido und leider auch eine Gewichtszunahme, sehr nervig. Auch habe ich das Gefühl, reizbarer zu sein, aber das kann auch rein subjektiv sein.


    VG, Gast

  • Hallo Roobert,

    auch ich nehme Tamoxifen. Alles in allem kann ich berichten, dass es mühsam geworden ist. Die Lust fehlt bzw. kommt nur sehr selten auf. Auch der Sport hat nicht viel verbessert. Nur so viel: es funktioniert noch alles aber die Lust darauf ist wie weggeblasen.

  • Hallo Roobert,


    ich bin neu hier im Forum und muss erstmal ein paar Themen aufholen.

    Ich habe auch Tamoxifen genommen und muss sagen, dass es ein Libido Killer erster Güte für mich war. Es wirkte direkt auf meine Libido und im zweiten Schritt auf mein Verhalten. Da ich auch unter Tamoxifen leicht reizbar war hat das zusätzlich als Libido Hemmer gewirkt.

  • *hochschieb*

    Liebe Männer, auf meine Anfrage habe ich nur eine Zuschrift bekommen, darum frage ich noch mal nach: Bitte schreibt (oder schickt mir) ein paar Sätze, wie es Euch bezüglich Sex und Erotik unter Tamoxifen ergangen ist. Die Anonymität wahre ich natürlich!

    Danke.

  • Liebe Männer,

    ich wurde von der Herausgeberin des Magazins "Leidfaden" ersucht, einen 2seitigen Artikel über meine Erfahrungen bezüglich Libido, Erotik usw. unter Tamoxifen (bzw. Zoladex) zu schreiben. Ich werde ganz offen schreiben, wie es mir diesbezüglich in zwei Beziehungen zu Frauen gegangen ist und welche Wege ich beschritten habe.

    Nun würde ich sehr gerne auch ein paar kurze Berichte von anderen Männern dabei haben (auf Wunsch natürlich anonymisiert!). Deshalb meine Bitte an Euch: Schreibt mir ein paar Sätze zum Thema Tamoxifen und Libido/Sex/Erotik, wie es Euch ergangen ist. Auch einfach Schlagworte wie "mühsam" oder "kaum Auswirkung" sind willkommen. Gleich hier im Forum oder per Mail.

    Herzlichen Dank! 8)